Halle braucht eine Zukunftsvision zur Entwicklung von Sportstätten

Initiativen Antrag Sportstaettenentwicklungskonzept

Halle braucht eine Zukunftsvision zur Entwicklung von Sportstätten

Am 16.10.2019 legte die Stadtverwaltung dem Sportausschuss einen Entwurf für ein Konzept zum Bau und Sanierung von Sportstätten in Halle vor. Das Sportstättenentwicklungskonzept soll Maßnahmen und Schwerpunkte der kommunalen Sportpolitik festlegen und eine sichere mittel- und langfristige Perspektive darlegen.

Gemeinsam mit den Fraktionen Die LINKE, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD haben wir uns in einer Arbeitsgruppe zu den inhaltlichen Zielen und der Form des Konzeptes beraten. Wir waren uns einig darüber, dass der vorgelegte Entwurf nicht konkret genug die Entwicklung der kommenden Jahre aufzeigt. Aus diesem Grund haben wir uns darauf verständigt, gemeinsam einen Änderungsantrag zu erarbeiten und einzubringen. Zielstellung einer Überarbeitung durch die Verwaltung ist es, den Planungshorizont zu erweitern. Die Verwaltung hat einen Zeitraum von 2020-2024 betrachtet, wir schlagen eine erweiterte Betrachtung von zwei olympischen Zyklen in dem Zeitraum 2020-2028 vor.

Im vorgelegten Entwurf fehlt aus unserer Sicht der Einbezug der Schwimmhallen, Bäder, Natur- und Freibäder in die konzeptionellen Planungen und die Berücksichtigung von Sportstätten Dritter, die im Rahmen von Investitions- oder Unterhaltungskosten mit kommunalen Mitteln gefördert werden. Ebenso sollten in dem Sportstättenentwicklungskonzept mittel- und langfristige Angaben zur Absicherung des zukünftigen Betriebes von Stadien und Sporthallen, der Entwicklung von Sportstätten für Angebote des Rehabilitations- und Gesundheitssportes sowie von neuen Standorten für den Sport in Halle wie Beispielsweise das Areal „Am Kinderdorf“ in Halle-Neustadt.

Aus der Betrachtung der Verwaltung ist ebenfalls eine Berücksichtigung neuer Sportarten und Trendsportarten, die für den halleschen Freizeitsport sehr attraktiv sind. Hier könnten aus unserer Sicht Flächen definiert werden, auch unter Einbezug von frei zugänglichen Sportflächen, die im Rahmen des nicht organisierten Sports genutzt werden.

Nimmt man den Leistungssport in den Fokus, so bedarf es im Konzept einer Standortbestimmung zum Nachwuchsleistungs- und Spitzensport in Halle als Grundlage konzeptioneller Entscheidungen für die Entwicklung der Sportstätten sowie eine Verpflichtungen zur Sportstättenbereitstellung, die sich aus dem Anliegen der Leistungssportförderung und insbesondere aus dem Standortsicherungsvertrag mit dem Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt ergeben.

Von Sportverwaltungsseiten brauchen wir in Halle digitale und transparente Verfahren zur Nutzung und Vergabe kommunaler Sportstätten sowie nachvollziehbare und transparente Kriterien für die Vergabe von Fördermitteln zum Bau und zur Sanierung von Sportstätten.

Der Änderungsantrag wurde durch die Fraktionen MitBürger & Die PARTEI, Die LINKE, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD im Dezember 2019 eingebracht und im Sportausschuss und Stadtrat mehrheitlich beschlossen. Die Verwaltung wurde durch den Beschluss zu einer Überarbeitung und erneuter Vorlage des Sportstättenentwicklungskonzeptes beauftragt.